Startseite

Offene Briefe an Landesregierungen

Seit mehreren Wochen sammeln Greenpeace, Bürgerinitiativen und andere Umweltschutzorganisationen Unterschriften gegen den geplanten Braunkohletagebau Welzow-Süd II. Auch die Gegenseite, der von Vattenfall unterstützte Verein Pro-Lausitzer Braunkohle, sammelt Unterschriften - für den geplanten Tagebau.

Der schwedische Energiekonzern möchte so seine Chancen erhöhen, bis über die Mitte des Jahrhunderts hinaus, Braunkohle in der Lausitz abbaggern und klimaschädlich verstromen zu dürfen. Der Verein hat seine Unterschriftenboxen inzwischen auch in öffentlichen Gebäuden wie dem städtischen Carl-Thiem-Klinikum in Cottbus oder dem Bürgerhaus Senftenberg aufgestellt. Damit verstößt der Verein gegen den Grundsatz der behördlichen Neutralität, beziehungsweise der unparteiischen Amtsausübung. Zwei Offene Briefe, die Greenpeace am Montag an die Ministerpräsidenten der Länder Brandenburg und Sachsen, Dietmar Woidke und Stanislaw Tillich verschickte, weisen darauf hin.

Die unabhängige Umweltschutzorganisation fordert die Minister darin auf, die Unterstützung der Sammlung bis zum heutigen Dienstag, den 10. September, einzustellen.

Sie finden die Offenen Briefe hier direkt unten stehend als PDF-Datei zum herunterladen:

Offener Brief an den Ministerpräsidenten Sachsens Herrn Stanislaw Tillich
Offener Brief an den Ministerpräsidenten Brandenburgs Herrn Dietmar Woidke